Laserschweißen: Auch bei kleinen Losgrößen rentabel

Bei der LASYS in Stuttgart werden voraussichtlich mehrere interessante Innovationen in der Lasertechnologie vorgestellt. Bereits im Vorfeld der Fachmesse diskutieren Experten über die Zukunftsperspektiven der Laser-Anwendungen, insbesondere im Hinblick auf das Fügen von Materialien. Neben der Feststellung der Tatsache, dass Laser immer mehr Verwendung in der Produktion findet, heben Forscher, sowie Aussteller die wachsende Wirtschaftlichkeit des Lasers im Hinblick auf kleine Losgrößen hervor.

Lasys – Laser als eine flexible Zukunftstechnologie

Zwischen dem 24. und 26. Juni 2014 findet in Stuttgart die diesjährige Fachmesse für Laser-Materialbearbeitung statt. Lasertechnologie breitet sich in der Industrie immer mehr aus und dieser Technologie gehört die Zukunft, darin sind sich die Experten einig. Heute geht der Trend in Richtung mehr Flexibilität in der Produktion und somit zu geringeren Losgrößen. Es wird immer mehr in kleinen Serien produziert, oft geht es um Einzelfertigung und genau hier liegt die Stärke des Lasers. Laser-Anlagen vereinen hohe Bearbeitungsgeschwindigkeit mit Flexibilität und sind somit ideal für moderne Produktionsvorgänge.

Rüstzeiten minimieren und lasergerechte Konstruktionen entwickeln

Moderne Laserbearbeitungsanlagen, die für kleine Losgrößen optimiert sind, zielen darauf ab, die Rüstzeiten für jedes Werkstück so kurz wie möglich zu halten. T. Lindner von Laservorm betont die Relevanz der Rüstzeiten insb. bei geringen Losgrößen für die Wirtschaftlichkeit der Produktion. Außerdem versuchen die Ingenieure, Bauteile an die Eigenarten des Lasers anzupassen und diese “lasergerecht” zu konstruieren. Selbstverständlich spielt die Lagegenauigkeit des Bauteils zum Laserstrahl eine wichtige Rolle.

Laser lohnt sich – auch für KMU

Lasertechnologie erobert immer weitere Anwendungsgebiete und ist außerdem rentabel, denn die Investition zahlt sich durch die erstklassige Qualität und Verkürzung von Produktionsabläufen schnell aus. Laser ist bei Kleinserien- und Einzelfertigung problemlos einsetzbar. Außerdem kann Laser – v.a. beim Laserschweißen – sehr präzise einwirken. Gerade dort, wo die höchste Genauigkeit gefragt wird, ist Laser ideal. Das gilt z.B. für Medizintechnik, Mikrosysteme und auch für die Uhrenindustrie. Schweißen von Zahnrändern ist dank dem Laser keine Schwierigkeit mehr. Positiv fallen am Laserschweißen die hohe Qualität der Naht und auch ein nur sehr geringer Materialverzug dank der minimalen Wärmeentwicklung auf.

Trends und Zukunftsvisionen

Aussteller von Lasys entwickeln ihre Konzepte für die Zukunft der Lasertechnologie. Der aktuelle Trend geht zur Optimierung der Online-Überwachung und Qualitätskontrolle beim Laserschweißen. Außerdem wird der Anteil von Remote-Anwendungen steigen, sowie der Einsatz von hochbrillanten Lasern. Gleichzeitig wird die Rolle vom Werkstoff Blech wegen seiner Flexibilität weiterhin wachsen. Zukunftsorientiert sind vollautomatische ferngesteuerte Anlagen, die durch minimale Rüstzeiten und hohe Präzision überzeugen.

Menü