1. Startseite
  2. Laserbearbeitung
  3. Laserbohren

Laserbohren das nichtspanende Bohrverfahren

* Schnell. Sicher. Gebührenfrei.

Qualität der Lasertechnik Made in Germany

Sie möchten mehr über das Laserbohren erfahren?

Laserbohren ist ein nichtspanendes Bohrverfahren und ermöglicht die Herstellung von Bohrungen mit passgenauer Qualität und beliebigen Konturen. Informieren Sie sich anhand leicht verständlichem Fachwissen in Wort und Bild.

Was ist Laserbohren?

Laserbohren setzt Maßstäbe an Präzision sowie Flexibilität und eröffnet Anwendern neue Möglichkeiten auf dem Gebiet der Bohrtechnik. Dabei lassen sich feinste bis größere Löcher ab 20 µm bis einige Millimeter Durchmesser, auf höchstem Qualitätsniveau in die unterschiedlichsten Werkstoffe einbringen. Der gesamte Bearbeitungsprozess erfolgt berührungslos und auf modernsten Maschinen, welche mit hoher Geschwindigkeit bis zu 100 Laserbohrungen pro Sekunde erstellen können. Ob rund, oval oder eckig, die Konturen spielen bei diesem innovativen Bohrverfahren keine Rolle. Typische Einsatzgebiete des Laserbohrens sind die Herstellung von Filtern, Sieben und Düsen.

Wie erfolgt der Fertigungsprozess?

Wo mechanische Bohrverfahren an ihre Grenzen stoßen beginnt der Einsatzbereich des Lasers. Die Funktionsweise ist dabei dem Laserschneiden sehr ähnlich und vollkommen berührungslos sowie kraftfrei. Beim Fertigungsprozess wird die Energie an einer lokalen Stelle in Form hoher Laserpulse eingebracht, weshalb das Material punktgenau geschmolzen und verdampft wird. Der dabei entstehende Dampfdruck befördert die rückständige Materialschmelze schlagartig aus dem Bohrloch. Durch kleinste Optiken und modernster Technik können so feinste Bohrungen in Metall bis zu Diamant auch an schwer zugänglichen Stellen präzise eingebracht werden.

Einzelpulsbohren

Beim Einzelpulsbohren durchdringt der Laserstrahl in einem Puls das Material. Dabei nimmt die Energieeinwirkung mit steigender Bohrlochtiefe ab. Deshalb sind nur Materialstärken bis etwa 2 mm gut durchdringbar.

Laser-Trepanierbohren

Die Funktionsweise beim Trepanieren gleicht der des Perkussionsbohrens, mit dem Unterschied, dass zuerst ein Startloch erzeugt werden muss, welches anschließend durch rotierende Bewegungen des Lasers vergrößert wird.

Merkmale und Vorteile der Laserbohrtechnik

Vorteile:

  • Optimale Gratfreiheit
  • Geringer Wärmeeinfluss
  • Perfekte Maßgenauigkeiten
  • Hohe Schnittgeschwindigkeiten
  • Beste Materialausnutzung

Merkmale:

  • Berührungslose Bearbeitung
  • Keine Krafteinwirkung
  • Bohren sehr harter Werkstoffe
  • Konturenvielfalt (eckig, rund, oval)
  • Bohrungen ab Ø 20 µm

Wo findet Laserbohren Anwendung?

Der Einsatz lasergestützter Systeme ermöglicht eine kostenreduzierte Produktion auf höchstem Qualitätsniveau und ist zu einer wichtigen Basistechnologie in den unterschiedlichsten Bereichen der allgemeinen Fertigungsindustrie geworden. Gerade die stetige Forderung nach Flächenreduzierung bestätigt den Einsatz des Lasers in vielen Bereichen. So richtet sich das Serviceangebot vieler Anbieter zum Laserbohren gezielt an Unternehmen der Schmuckindustrie und der Elektrotechnik, wo absolute Präzision im Mikrobereich unabdingbar ist. Ein typisches Beispiel ist dabei die Fertigung von Mikrokontaktlöchern auf dem Gebiet der HDI-Technik.

Perkussionsbohren

Der Laserstrahl trifft beim Perkussionsbohren in mehreren Impulsen mit einer geringeren Dauer und Energie immer auf die gleiche Stelle des Werkstückes. So ist es auch möglich Bohrlöcher mit Bohrlochtiefen bis zu 100 mm präzise fertigen.

Wendelbohren

Auch das Wendelbohren beruht auf der Funktionsweise des Perkussionsbohrens. Unterschiedlich ist einzig die rotierende Bewegung des Laserstrahls, weshalb das Material spiralförmig abgetragen wird.

Menü